Der Holzboden für Ihren Boden ist eine gute Wahl

Link zum Originalartikel bei Wohnideen.Jetzt: Holzboden als Bodenbelag

Wenn Sie einen strapazierfähigen Bodenbelag suchen, ist Holzboden eine gute Wahl

Wenn Sie einen strapazierfähigen Bodenbelag suchen, ist Holzboden eine gute Wahl. Sie sind unempfindlicher als jeder Teppich und wärmer als Fliesen- oder Steinböden. Holz ist ein natürlicher Werkstoff, der das Raumklima angenehm beeinflusst.

Der Holzboden nimmt die hohe Luftfeuchtigkeit auf und gibt sie später wieder ab. Gleiches gilt für Parkett- und Holzböden. Holzböden sind auch ein angenehmer Luxus für Ihre Füße. Beim Laufen sind sie warm und flexibel.

Video: Holzboden als Bodenbelag

Holzböden liegen im Trend

Wenn Sie sich für einen Bodenbelag aus Parkett, Dielen oder anderen Holzböden entscheiden, folgen Sie bitte dem Trend. Immer mehr Menschen entscheiden sich für den Komfort und die Natur, die Holzböden bieten. Holzböden schaffen Ruhe und Gelassenheit und versprühen auch im modernen Neubau den Charme eines historischen Landhauses. Bei entsprechender Beschichtung können Sie Holzböden auch in Badezimmern oder Nassräumen verlegen.

Viele Varianten zur Auswahl

Wenn Sie Ihr Eigenheim bauen oder renovieren, bietet Parkett eine Vielzahl von Holzarten und Verlegemustern. Massivholzböden gehören seit Jahrhunderten zu den beliebtesten Bodenbelägen.

Nachhaltige Holzbodenbeläge

Sie können Böden und Böden immer wieder schleifen. Egal wie viel Holzböden im Laufe der Zeit beansprucht werden: Nach dem Schleifen sehen sie aus, als wären sie gerade gepflastert.

Fertigparkett

Fertigparkett sind sogenannte Schichtparketts, bei denen die einzelnen Schichten gut miteinander verklebt sind. Daher ist der Parkettboden immer in einem guten Zustand, er quillt oder schrumpft nicht. Üblicherweise besteht die Deckschicht aus Massivholz und weist eine Dicke zwischen drei und fünf Millimeter auf.

Unten wird das weniger edle Holz in mehrere Lagen geteilt und miteinander verleimt. Die Dicke des Fertigparketts liegt zwischen 10 und 22 mm. Die einzelnen Elemente werden meist nicht verklebt, sondern durch einen Knopf verbunden. Daher können Sie mit etwas Geschick das fertige Parkett auch selbst verlegen.

Massivholzparkett

Massivparkett ist ein Bodenbelag, der für seine außergewöhnliche Qualität bekannt ist. In der Produktion werden nur ganze Harthölzer verwendet. Bei richtiger Verlegung ist Massivholzparkett sehr strapazierfähig und langlebig. Lassen Sie sich vor dem Kauf von einem Experten beraten, der Sie umfassend über Herkunft und Qualität von Parkettboden informieren kann. Dann können Sie sicherstellen, dass der Parkettboden über viele Jahre gleich geblieben ist.

Da das Massivholzparkett vollflächig verklebt werden muss, sollten Sie eine Fachfirma mit der Verlegung beauftragen. Experten kennen auch ganz unterschiedliche Verlegearten. Wird der Parkettboden verklebt, muss dieser geölt und versiegelt werden. Auch diese Arbeiten sollten von einem Fachbetrieb durchgeführt werden.

Zweischichtplatte

Zweischichtdielen werden auch Landhausdielen genannt. 2 Der Sichtboden ist gewissermaßen eine Weiterentwicklung des Fertigparketts. Sie können roh, poliert oder gehobelt wählen. Sie können auch eine zweischichtige Platte wählen, die oberflächenbehandelt wurde.

Wenn Sie sich für den Holzboden entscheiden, zwei Lagen Dielen zu verwenden, können Sie diese vollflächig verkleben oder in die Luft legen. Da die Holzplatte eine Nut und Feder hat, ist die Verbindung einfach. Wird dieser Holzboden zusätzlich seitlich verklebt, erhöht sich die Stabilität. Zudem ist die Verlegung mit Nut und Feder im Vergleich zur ebenfalls vorgesehenen Rastverbindung wesentlich einfacher.

Holzboden

Massivholzböden sind auch Holzböden und werden oft im Wohnzimmer verlegt. Die langen Bretter haben unterschiedliche Breiten. Wenn der Holzboden großflächig als Boden verlegt wird, kann der Holzboden funktionieren. Dann dehnt sich der Holzboden im Sommer aus und schrumpft in der kalten Jahreszeit. Bei einem ausgeglichenen Raumklima können die im Winter auftretenden Fugen relativ klein gehalten werden.

Der Holzboden aus Massivholzplatten ist sehr pflegeleicht. Es reicht aus, das Board mit einem feuchten Tuch abzuwischen.

Gehweg aus Holz

Wenn Sie einen Holzboden aus Holzboden verlegen, können Sie die Faser nicht horizontal sehen, sondern vertikal platzieren. Kleine Holzstücke sind normalerweise 8 x 6 cm groß und werden aus Tanne, Kiefer, Lärche oder Eiche hergestellt. Diese Hölzer sind stark und belastbar, auch wenn sie starken Belastungen ausgesetzt sind.

In manchen Schlössern ist die Toreinfahrt mit Holzbrettern gepflastert: Die Räder der Kutsche mit Nägeln rumpeln weniger. Gehsteige aus Holz werden heute häufig in Büros und Werkstätten verwendet. Wenn Sie diesen rustikalen Boden mögen, der das Industriedesign ergänzt, können Sie ihn auch im Wohnzimmer, in der Küche oder im Badezimmer verlegen.

Finden Sie die passende Sockelleiste

Der Holzboden wie auch der Boden wird in der Regel mit passenden Sockelleisten an der Wand versehen. Die Sockelleiste hat eine Holzart, die zum Holzboden passt. Es gibt Sockelleisten mit unterschiedlichen Konturformen. Hierzu zählen beispielsweise geschwungene, schräge oder abgerundete Konturen. Elegant ist die sogenannte Berliner Silhouette. Es eignet sich sehr gut für die Sanierung alter, mit Putz verzierter Gebäude an hohen Decken oder Wänden. Auch wenn diese Sockelleisten hauptsächlich bei der Altbausanierung eingesetzt werden, können sie auch in modernen Räumen verbaut werden.

Auf der anderen Seite sieht die sogenannte Würfelkontur scharf und scharf aus. Es ergänzt perfekt den minimalistischen Raum. Das konische Winkelprofil hingegen hat eine abgeschrägte Oberkante und ergänzt moderne Möbel. Achten Sie bei der Montage von Sockelleisten darauf, dass diese nur an der Wand montiert werden.